Header image

"Die höchste Ebene des

Kampfes ist nicht zu

kämpfen"

 

 

Wir laden Sie ein.

Besuchen Sie uns in unseren Trainingshallen und machen Sie einfach mit.                       

 


 
 

Taekwon Do

"Ehrlich kämpfen, bescheiden siegen und lächelnd verlieren"               

 

TAEr

Der Namensteil TAE bezeichnet alle Bein-, Fuß- und Sprungtechniken.

KWON

Der Namensteil Kwon heißt wörtlich Faust und bezeichnet alle Arm- und Handtechniken.

DO

Der Namensteil Do bildet und bezeichnet den geistigen Inhalt der Sportart.

Wörtlich übersetzt heißt Taekwondo also ``Fuß-Faust Weg''. Eine bessere Entsprechung ist ``Der Weg des Fuß- und Faust-Kampfes''
Mit Do ist vor allem auch der Kampf gegen sich selbst gemeint, und die charakterliche Fort-Entwicklung.

Die Ziele

Mit dem intensiven Studium einer Kampfkunst, wie Taekwondo eine darstellt, lassen sich viele Ziele erreichen. Häufig geäußerte Ziele von Anfängern sind Selbstverteidigung und körperliche Fitnes. Beides erfordert ein regelmäßiges und intensives Üben. Nach langjährigem Studium einer Kampfkunst stellt sich häufig heraus, daß durch die persönliche Weiterentwicklung die Anwendung von Taekwon do Techniken für die Selbstverteidigung sich meistens als unnötig erweist. Auch die Pflege der körperlichen Fitnes wird einem zur Selbstverständlichkeit. Darüber hinaus entwickelt sich aber insbesondere die eigene Persönlichkeit weiter. Dies setzt natürlich die Anleitung durch einen Lehrer voraus, der selbst bereits diese Entwicklung durchgemacht hat.

Was lässt sich nun alles mit Taekwondo erreichen:

  • Körperliche Aspekte
    • Beweglichkeit
    • Kraft
    • Aus-Dauer
    • Koordination und Gleichgewichtssinn
    • Körper-Verständnis
      In Kampfkünsten erlernt man nicht nur wie der Bewegungsapparat des Körpers funktioniert, sondern vielleicht noch wichtiger auf die Signale seines Körpers zu hören.
  • Charakterliche Aspekte

Über den Weg der körperlichen Anstrengung sowie der Beachtung der Verhaltensregeln erreicht man darüber hinaus auch eine Fortbildung der Persönlichkeit. Dieser Weg ist aber lang und schwer zu gehen.
Einige Beispiele für Dinge die man auf diesem Weg finden kann, so man bereit ist, diese anzunehmen:

    • Selbstsicherheit
    • Erkennen eigener Grenzen
    • Respekt anderen Menschen gegenüber, unabhängig von deren Rasse, Hautfarbe, etc.
    • Bescheidenheit
    • Innerliche Ruhe

General Choi Hong Hi nennt in seinem Buch `Taekwon-Do' folgendes als Grundsätze des Taekwondo:

  • Ye Ui - Höflichkeit
  • Yom Chi - Integrität
  • In Nae - Durchhaltevermögen
  • Guk Gi - Selbstdisziplin
  • Beakjul Boolgool - Unbezwinglichkeit

 

Dojang Verhaltens- und Höflichkeitsregeln

In einem Taekwon Do Dojang gibt es etliche Verhaltens und Höflichkeitsregeln. Manche dieser Regeln werden Europäern anfangs etwas seltsam anmuten. Die Einhaltung der Regeln gehört jedoch zur charakterlichen Fortbildung eines(r) Taekwon Doin. Zudem muss man sich vor Augen halten, daß im Taekwondo Techniken geübt werden, deren unachtsame Ausübung zu erheblichen Verletzungen des Partners führen könnten. Die Einhaltung der Regeln dient also auch dem Schutz des Partners sowie dem eigenen Schutz vor Verletzungen.

Die für Europäer am Anfang sicher unvertrauteste Regel ist das Verbeugen beim Betreten und Verlassen des Dojang, sowie vor den Partnerübungen. Die Verbeugung ist eine Respektsbekundung, und hat, je nachdem wann Sie ausgeführt wird, auch verschiedene symbolische Bedeutungen.

Gürtelfarben

Im Taekwondo werden wie in den meisten anderen Kampfkünsten Gürtel in verschiedenen Farben zur Trainingskleidung (Dobok) getragen. Die Schülergrade tragen dabei farbige Gürtel, während die Dangrade (oft auch als Meistergrade bezeichnet) schwarze Gürtel tragen. Diese farbigen Gürtel stellen einerseits eine Hilfe für den Lehrer dar, der dann auch bei einer größeren Zahl von Schüler relativ leicht den Überblick über die Fähigkeiten der Schüler in der jeweiligen Übungsstunde hat, und dementsprechend angepasste Übungen durchführen kann. Zum anderen sind die Gürtelfarben auch ein Ansporn für die Schüler jeweils die nächste Stufe zu erreichen. Das setzen kleinerer Ziele ist für den Anfang leichter.

 
 

Taekwon Do