Header image
 

 


 
 

Haedong Kumdo

 

Name:

Haedong = östliches Meer (der alte Name Koreas)
Kum =
Schwert
Do =
Weg

Was genau ist Haedong Kumdo:

Haedong Kumdo ist eine traditionelle Schwertkampfkunst aus Korea. Diese elegante und tänzerische Kampfkunst ist für Menschen jeden Alters und körperlicher Voraussetzung hervorragend geeignet, die physische und geistige Balance auf vielfältige und interessante Weise zu verbessern.

Großmeister Kim Jeong Seong, Gründer und Präsident der United World Haedong Kumdo Föderation, hat die Jinyoung Ssang Kum Ryu Schule entwickelt, die einen Schwerpunkt auf die Verwendung von zwei Schwertern und die Entwicklung der innere Kraft (Qi) legt.

Das Haedong Kumdo zeichnet sich durch eine Vielfalt an Trainingsaspekten aus. Eine große Auswahl an bloßen Handübungen hilft bei der Entwicklung von konzentrations-fähigkeit, körperlicher Kraft, Flexibilität und Fitness. Eine gute geistige und körperliche Kontrolle ist in jeder Kampfkunst wichtig, jedoch besonders, wenn man eine Waffe benutzt.
Basis-Schnitttechniken mit einem oder zwei Schwertern werden regelmäßig trainiert um die Routine in der Führung der Waffe zu gewinnen und somit einen sicheren, effizienten und effektiven Umgang mit ihr zu gewährleisten. Durch Übungen wie das Auslöschen einer Kerzenflamme mit dem Schwert, ohne sie zu berühren, das Schneiden von Papier mit dem Holzschwert und vieles mehr, werden diese Techniken noch verfeinert. Bewegung im Raum, fließend und elegant, mal in sich ruhend, mal spektakulär, werden durch das üben von Formen (vorgegebene Bewegungsabläufe gegen imaginäre Gegner) entwickelt. Durch verschiedenste Partnerübungen, abgesprochen oder frei, werden Trainingsaspekte wie Distanz, Reaktionsfähigkeit, Verständnis, Konzentration oder Intuition verbessert. Diese Kampfübungen werden auf sichere Weise mit speziellen Bambus- oder Schaumstoff-schwertern ausgeführt, womit eine Schutzrüstung hinfällig und eine Verletzung ausgeschlossen wird.

Haedong Kumdo ist eine junge, lebendige und sich entwickelnde Kampfkunst. Daher werden nicht nur Routinetechniken trainiert. Auch für das Entwickeln eigener Bewegungsabläufe durch den Schwerttanz oder das freie Sparring mit Musik, Kostümen und kreativen Spaß gibt es „Spiel“raum.